Hotline

Individuelle Informationen beim KID:
Telefon: 0800 - 420 30 40
Ausland: 0049 - 62 21 - 99 98 000
krebsinformationsdienst@dkfz.de

Schließen
 
Nimm mit uns Kontakt auf!
Gerne auch anonym

Diagnostik und Vorsorge

Programm zur Früherkennung in Deutschland

Früherkennung im symptomlosen Stadium ist besser als Beschwerden abklären.

Bei einigen häufigen Krebserkrankungen ist die Früherkennungsuntersuchung äußerst wirksam:
Dies gilt für den Krebs des Gebärmutterhalses, der Brust und des Dickdarms.
Sie lassen sich mit einfachen, nicht belastenden und verlässlichen Untersuchungen in einem Frühstadium oder gar Vorstadium erkennen und dann erfolgreicher behandeln.

Deutschland hat ein gesetzliches Krebsfrüherkennungsprogramm, das von den Krankenkassen bezahlt wird:

Auf einen Blick: Vorsorge- und Früherkennungsuntersuchungen nach § 25 SGB V, die von der Krankenkasse bezahlt werden:

  • Ab 20 Jahren: Genitaluntersuchung von Gebärmutter, Eileitern und Eierstöcken. Außerdem entnimmt der Arzt Material aus dem Gebärmutterhalskanal, das auf Krebszellen untersucht wird. Es besteht ein jährlicher Anspruch auf eine Genitaluntersuchung zur Krebsfrüherkennung.

  • Ab 30 Jahren: Untersuchung der Brüste und der benachbarten Lymphknotenstationen durch Abtasten. Die Frau wird zudem zur regelmäßigen Selbstuntersuchung angeleitet.

  • Ab 35 Jahren:  haben Frauen und Männer alle 2 Jahre Anspruch auf eine Untersuchung der Haut außerdem können sie Untersuchungen zur Früherkennung von Herz-Kreislauf-, Nierenerkrankungen sowie Diabetes mellitus (Zuckerkrankheit) wahrnehmen.

  • Ab 50 Jahren: Tastuntersuchung des Darms (Dickdarm und Rektum) einmal jährlich bei Frauen und Männern bis zum Alter von 55 Jahren, zudem erfolgt ein Schnelltest auf verborgenes Blut im Stuhl.

  • Ab 55 Jahren: Frauen und Männer können sich für eine Spiegelung des gesamten Dickdarms (Koloskopie) mit einer Wiederholung nach frühestens zehn Jahren entscheiden oder alle zwei Jahre einen Stuhltest machen lassen.

  • Von 50 bis 69 Jahren: Früherkennungs-Mammographie; Frauen dieser Altersgruppe werden alle zwei Jahre zu einer Röntgenuntersuchung der Brust (Mammographie) eingeladen. Das Ziel dieser Untersuchung ist es, schon sehr kleine Tumoren zu erkennen und dann erfolgreich zu behandeln.

Krebsfrüherkennung

  • Früherkennung im symptomlosen Stadium ist besser als Beschwerden abklären.
  • Krebsvorsorge-Untersuchungen haben zum Ziel, Krebsvorstufen oder eine Krebserkrankung in einem örtlich begrenzten Stadium zu erkennen und zu behandeln. Dadurch sollen die Chancen auf eine Heilung vergrößert werden.

Informationsbroschüre ZERVITA