Hotline

Hotline

Individuelle Informationen beim KID:

Telefon: 0800 - 420 30 40

Ausland: 0049 - 62 21 - 99 98 000

E-Mail: krebsinformationsdienst@dkfz.de

  1. Start
  2. »News
Zurück zur Übersicht
Donnerstag, 21. April 2016

Neuigkeiten zu Gardasil 9

Gegen Humane Papillomaviren (HPV), Auslöser von Gebärmutterhalskrebs, kann man seit 2006 impfen. Derzeit wirken Impfstoffe gegen maximal vier HPV-Typen. Die Ständige Impfkommission empfiehlt die Impfung, die die Entstehung von Gebärmutterhalskrebs verhindern soll, für Mädchen zwischen neun und 14 Jahren.
Mitte des Jahres 2016 kommt nun der neue nonavalente Impfstoff Gardasil 9 von Sanofi Pasteur MSD auf den Markt.
Dieser schützt im Vergleich zu Gardasil vor 5 weiteren HPV Hochrisiko Typen. Die insgesamt 7 Hochrisiko-Typen, gegen die der Impfstoff schützt, sind gemeinsam für fast 90% der Fälle von Gebärmutterhalskrebs verantwortlich. Außerdem wird mit dem Impfstoff auch weiterhin den beiden häufigsten Genitalwarzen auslösenden HP-Viren vorgebeugt.
Gardasil 9 wird für Mädchen zwischen 9 und 14 Jahren in einem 2-Dosen Schema empfohlen, ab 15 Jahren in einem 3-Dosen Schema.
Sanofi Pasteur MSD hat versichert, dass Gardasil 9 bezüglich Wirksamkeit und Immunogenität alle angestrebten Ziele erfüllt hat. Das Sicherheitsprofil entspricht dem von Gardasil.
Die Impfung wird momentan Mädchen und Frauen empfohlen. Jungen können sich zwar impfen lassen, dies wird aber nicht von den Krankenkassen bezahlt.
In der Schweiz wird ab Juli 2016 die HPV-Impfung auch bei Jungen von den Krankenkassen übernommen. In Österreich ist dies im Rahmen bereits seit 2014 der Fall. Auch in Deutschland gibt es Forderungen und Initiativen für die Impfung von Jungen, bspw. von der Sächsischen Impfkommission und der Stiftung Männergesundheit.
Die Impfung würde auch hier nachweislich vor HPV-assoziierten Krebserkrankungen, wie Genitalwarzen, dem Peniskarzinom und Tumoren des Mund- und Rachenbereich schützen sowie die Übertragung gesenkt werden. Außerdem erhöht die Impfung in der allgemeinen Bevölkerung den Schutz des Einzelnen durch die so genannte Herdenimmunität.

Von der EUROPEAN MEDICINES AGENCY (EMA) gibt es eine Zusammenfassung des Europäischen Beurteilungsberichts (EPAR) zu Gardasil 9 zur Impfung gegen Humane Papillomviren: Gardasil 9 Zusammenfassung

Informationen zur Zulassung zum 2-Dosen Schema finden Sie hier.